Bundestag beschließt Fachprüfung für Notare

Für Rechtsanwälte, die auch als Notar arbeiten wollen, gelten künftig strengere Vorschriften. Nach dem neuen Gesetz, das der Bundestag am Abend des 12.02.2009 verabschiedet hat, müssen sie sich in Zukunft einer speziellen Fachprüfung unterziehen. Verschärft wurden darüber hinaus die Zulassungsvoraussetzungen. So müssen die Bewerber unter anderem nachweisen, dass sie mindestens fünf Jahre tatsächlich als Rechtsanwalt gearbeitet haben. Die bloße Zulassung als Anwalt reicht nicht mehr aus.

Das Ergebnis der Fachprüfung, bestehend aus einem schriftlichen Teil, innerhalb dessen fünf fünfstündige Klausuren zu schreiben sind, und einer mündlichen Prüfung (Gewichtung schriftlich zu mündlich 75:25), sowie die Note des 2. Juristischen Staatsexamens sind von Bedeutung für die Ernennung zum Notar. Dabei wird das Ergebnis der Fachprüfung zu 60%, die Note des 2. Staatsexamens mit 40% gewertet.